Frag einen Datenschutzbeauftragten!

Was ist bei einem Fuhrpark datenschutzrechtlich zu beachten?

12 August 2019

Bei der Antwort sind zwei Fälle zu unterscheiden. 1. Fall: Es gibt Poolfahrzeuge! 2. Fall: Es gibt Firmenfahrzeuge! ...
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Frage:

Wie gehe ich richtig mit Pool- und Firmenfahrzeugen um?

Antwort:

Bei der Antwort sind zwei Fälle zu unterscheiden.

1. Fall: Es gibt Poolfahrzeuge!

Das Fahrtenbuch der Poolfahrzeuge wird entweder manuell oder digital gepflegt. Es enthält ausschließlich pseudonymisierte Daten. Also Daten die keinen direkten und einfachen Rückschluss auf die natürliche Person (in diesem Fall Fahrzeugführer) zulassen. In diesem Fall liegt keine Verarbeitungstätigkeit nach DSGVO vor, weil keine personenbezogenen Daten erhoben werden.

Enthält das Fahrtenbuch jedoch personenbezogene Daten (z.B. Namen der Mitarbeiter), so ist es notwendig diese Verarbeitung als Verarbeitungstätigkeit zu dokumentieren und den Zweck, die Art und den Umfang der Datenverabeitung zu bestimmen.

2. Fall: Es gibt Firmenfahrzeuge!

Firmenfahrzeuge sind Fahrzeuge die ausgewählten Mitarbeitern für eine bestimmte Zeit zur Verfügung gestellt werden. Man kann auch von Leihgabe auf Zeit sprechen. Auch in diesem Fall ist die Art der Protokolls über die Leihgabe des Firmenfahrzeugs ausschlaggebend.

A) Der Mitarbeiter schießt eine Vertrag über die Leihgabe des Firmenfahrzeugs mit Deinem Unternehmen. Dies geht mit der Aufnahme personenbezogener Daten einher und somit ist es eine Verarbeitungstätigkeit die dokumentiert werden sollte.

B) Dein Unternehmen führt eine Liste über die Leihgaben von Firmenfahrzeugen. Auch hier hängt die Pflicht zur Dokumentation von der Art der Daten in der Tabelle ab. Gleich dem ersten Fall (Poolfahrzeuge), gilt auch hier: Werden personenbezogene Daten in der Liste geführt? Wenn ja, dann ist es eine Verarbeitungstätigkeit.

Praxistaugliche Antworten auf Deutschlands größten Datenschutz Video-Blog

Frag einen Datenschutzbeauftragten

Wie kann Dir Tracking im Internet schaden?

Wie kann Dir Tracking im Internet schaden?

Tracking ist ein Begriff für die Verfolgung von Objekten. Im Falle des Internet User-Trackings, werden hierbei sensible Informationen zum Benutzerverhalten gesammelt und zu einem Bewegungs- sowie Verhaltensprofil zusammengeführt.

Wann kann Dir ein Trojaner schaden?

Wann kann Dir ein Trojaner schaden?

Ein Trojaner ist ein Computervirus, der eine verborgene Verbindung zu einem anderen externen Gerät aufbaut. Diese werden meist von Hackern in Systeme eingeschleust, um sensible Daten auszuspähen, Fremdsteuerung eines Geräts zu ermöglichen oder Daten zu verschlüsseln (Ransomware).

Informationen über Frag einen Datenschutzbeauftragten

Wer steckt dahinter?

Stephan Plesnik „Der Enabler“ ist Datenschutzbeauftragter im unserem Team von Datenschutz ist Pflicht. Hauptberuflich ist er Trainer, Coach und Mentor für Persönlichkeitsentwicklung & Unternehmensführung und befähigt Menschen auf ihrem Weg innovativer und nachhaltiger Veränderungen. Auf seinem Kanal „Make . Your . Self“ veröffentlicht er regelmäßig Videos mit Problemlösungen aller Art. Seine Spezialausbildungen reichen von Musik-, Film- und Grafikproduktion über IT-Sicherheit, Datenschutz bis zu Business Transformation Management.

Datenschutz ist Pflicht“ ist eine Marke der Ing.-Büro Dr. Plesnik GmbH und beschäftigt ein großes Team von Datenschutzbeauftragten. Was uns auszeichnet sind die vielfältigen Spezialausbildungen unserer Datenschutzbeauftragten. So sind unsere Mitarbeiter IT-Sicherheitsbeauftragte, Fachinformatiker oder IT-Business-Architekten und nutzen ihre fundierten Kenntnisse der digitalen Technologien, um unseren Kunden den Datenschutz so einfach wie möglich zu gestalten.

Wechseln Sie in Ihre sorgenfreie Zukunft!

Datenschutz Management
Flat-Rate

Professionelles Datenschutz Management durch zertifizierte Datenschutzbeauftragte im sorgenfreien Abonnement!