Frag einen Datenschutzbeauftragten!

Warum gibt es ein Datenschutz Anpassungs und Umsetzung Gesetz?

26 Februar 2020

Die beiden aktuell in Kraft getretenen Datenschutz Anpassungs- und Umsetzungsgesetze (DSAnpUG) dienen dem Zweck die Regelungen der DSGVO mit den nationalen Bestimmungen anderer deutscher Gesetze in Einklang zu bringen.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Frage:

Warum gibt es ein Datenschutz Anpassungs und Umsetzungsgesetz?

Antwort:

Die beiden aktuell in Kraft getretenen Datenschutz Anpassungs- und Umsetzungsgesetze (DSAnpUG) dienen dem Zweck die Regelungen der DSGVO mit den nationalen Bestimmungen anderer deutscher Gesetze in Einklang zu bringen.

Hauptsächliches Motiv ist die Vereinheitlichung des Sprachgebrauchs. Dies bezieht sich auf nationale Gesetze die an die Aussagen der DSGVO angeglichen wurden.

Außerdem wurden nationale Regelungen für sog. Öffnungsklauseln in der EU-DSGVO festgelegt. Die in diesem Rahmen wichtigste Regelung betrifft die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten im Unternehmen. Die mind. Anzahl von Beschäftigten die regelmäßig personenbezogene Daten verarbeiten, wurde von 10 auf 20 erhöht (2.DSAnpUG §38). Die Änderung bzgl. der Erlaubnis von Einwilligungen in elektronischer Form bezieht sich im 2.DSAnpUG nur auf Einwilligungen im Beschäftigtenkontext. Es wird nur der entsprechende § 26 BDSG an einer Stelle verändert. In § 26 Abs. 2 Satz 3 BDSG entfällt die Schriftformerfordernis für die Einwilligung im Beschäftigtenverhältnis und wird durch die Wörter „hat schriftlich oder elektronisch zu erfolgen“ ersetzt. Einwilligungen zu Autrafsverarbeitungen bleiben von diesen Änderungen unberührt.

Praxistaugliche Antworten auf Deutschlands größten Datenschutz Video-Blog

Frag einen Datenschutzbeauftragten

Wie kann Dir Tracking im Internet schaden?

Wie kann Dir Tracking im Internet schaden?

Tracking ist ein Begriff für die Verfolgung von Objekten. Im Falle des Internet User-Trackings, werden hierbei sensible Informationen zum Benutzerverhalten gesammelt und zu einem Bewegungs- sowie Verhaltensprofil zusammengeführt.

Informationen über Frag einen Datenschutzbeauftragten

Wer steckt dahinter?

Stephan Plesnik „Der Enabler“ ist Datenschutzbeauftragter im unserem Team von Datenschutz ist Pflicht. Hauptberuflich ist er Trainer, Coach und Mentor für Persönlichkeitsentwicklung & Unternehmensführung und befähigt Menschen auf ihrem Weg innovativer und nachhaltiger Veränderungen. Auf seinem Kanal „Make . Your . Self“ veröffentlicht er regelmäßig Videos mit Problemlösungen aller Art. Seine Spezialausbildungen reichen von Musik-, Film- und Grafikproduktion über IT-Sicherheit, Datenschutz bis zu Business Transformation Management.

Datenschutz ist Pflicht“ ist eine Marke der Ing.-Büro Dr. Plesnik GmbH und beschäftigt ein großes Team von Datenschutzbeauftragten. Was uns auszeichnet sind die vielfältigen Spezialausbildungen unserer Datenschutzbeauftragten. So sind unsere Mitarbeiter IT-Sicherheitsbeauftragte, Fachinformatiker oder IT-Business-Architekten und nutzen ihre fundierten Kenntnisse der digitalen Technologien, um unseren Kunden den Datenschutz so einfach wie möglich zu gestalten.