Frag einen Datenschutzbeauftragten!

Firmenwagen: Was wissen Hersteller über mein Fahrverhalten?

24 Juni 2020

Welche Daten werden heutzutage von Fahrzeugen an die Hersteller übertragen bzw. welche Daten können Hersteller von den Fahrzeugen einholen?
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Frage:

Firmenwagen: Was wissen Hersteller über mein Fahrverhalten?

Antwort:

Welche Daten werden heutzutage von Fahrzeugen an die Hersteller übertragen bzw. welche Daten können Hersteller von den Fahrzeugen einholen? Ganz grob lassen sich diese Daten in drei Klassen unterteilen. In technische Angaben zum Gesundheitszustand des Fahrzeugs, in Informationen zur Verbesserung des Fahrzeugs und in Daten, die eine Optimierung von Dienstleistungen erlauben. Diese grobe Klassifizierung hat jedoch ihre Gefahren und Risiken für Dich als Fahrzeughalter bzw. als Unternehmer, der Firmenwagen für seine Mitarbeiter zur Verfügung stellt.

Zu den aus technischen Gründen erhobenen Fahrzeugdaten gehört beispielsweise die elektronische Gurtstraffung. Damit kann der Hersteller ganz einfach Rückschlüsse ziehen, wie viele Personen das Fahrzeug nutzen oder sogar auch, durch abrupte Bremsungen und den dadurch bedingten Gurtstraffungen, Rückschlüsse auf den Fahrstil des Fahrers ermöglichen. Fährt ein Fahrer gern etwas flotter, so erfährt der Autohersteller das auch, denn das Fahrzeug funkt in gewissen Abständen solche Daten an den Hersteller. Wie oft und wie detailliert der Firmenwagen diese Daten übermittelt, unterscheidet sich je nach Politik des Herstellers, denn solche Informationen geben Ingenieuren Anhaltspunkte darüber, welche Funktionen wie genutzt werden und wie sie die nächste Autogeneration verbessern können.

Ein wenig schwieriger wird die Bewertung bei der nächsten Datenkategorie, denn die Autos speichern auch die GPS-Informationen der Benutzer. In jedem modernen Auto kannst Du als Fahrer Dein Smartphone per Bluetooth verbinden und mit der Fahrzeugelektronik koppeln, etwa mit der Sprachsteuerung oder der Benutzeroberfläche des Bediensystems. Dein Handy kopiert dabei in der Regel die Kontakte in die sogenannte Head-Unit des Autos, mit allen Namen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen. Wir empfehlen Dir, nicht das Adressbuch an den Boardcomputer zu übertragen, sondern, nur die Verbindung mit dem Handy herzustellen, damit Du die Freisprecheinrichtung nutzen kannst. Das Wählen tust du dann trotzdem über das Mobiltelefon.

Wenn das Adressbuch allerdings an den Boardcomputer übertragen wurde, ist es sehr wichtig das diese Informationen in der Nutzungsvereinbarung festgelegt sind und das Du als Unternehmer, diese Transparenz auch gegenüber Deinen Kunden wahren kannst, um die Fragen beantworten zu können, welche Daten denn in welchem Umfang verwendet werden. Das der Hersteller somit potenziell Zugriff auf diese Daten hat, erfordert einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung, wo Art, Zweck und Umfang geschildert werden müssen.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass Du zum einen das schriftliche Statement des Herstellers, welche Daten übermittelt werden, benötigst. Weiterhin solltest Du dafür sorgen, dass Du eine Nutzungsvereinbarung innerhalb Deines Unternehmens hast, die ganz klar, diese Informationen deinen Mitarbeitern transparent macht. Diese muss jeder Mitarbeiter einzeln, vor der Benutzung, unterschreiben und somit aktiv einwilligen. Außerdem ist der Hinweis, auf die Nutzung von Mobiltelefonen ganz wichtig.

Quellen: https://www.datenschutz-ist-pflicht.de/empfiehlt/adac-autodaten/

Praxistaugliche Antworten auf Deutschlands größten Datenschutz Video-Blog

Frag einen Datenschutzbeauftragten

Wie kann Dir Tracking im Internet schaden?

Wie kann Dir Tracking im Internet schaden?

Tracking ist ein Begriff für die Verfolgung von Objekten. Im Falle des Internet User-Trackings, werden hierbei sensible Informationen zum Benutzerverhalten gesammelt und zu einem Bewegungs- sowie Verhaltensprofil zusammengeführt.

Wann kann Dir ein Trojaner schaden?

Wann kann Dir ein Trojaner schaden?

Ein Trojaner ist ein Computervirus, der eine verborgene Verbindung zu einem anderen externen Gerät aufbaut. Diese werden meist von Hackern in Systeme eingeschleust, um sensible Daten auszuspähen, Fremdsteuerung eines Geräts zu ermöglichen oder Daten zu verschlüsseln (Ransomware).

Informationen über Frag einen Datenschutzbeauftragten

Wer steckt dahinter?

Stephan Plesnik „Der Enabler“ ist Datenschutzbeauftragter im unserem Team von Datenschutz ist Pflicht. Hauptberuflich ist er Trainer, Coach und Mentor für Persönlichkeitsentwicklung & Unternehmensführung und befähigt Menschen auf ihrem Weg innovativer und nachhaltiger Veränderungen. Auf seinem Kanal „Make . Your . Self“ veröffentlicht er regelmäßig Videos mit Problemlösungen aller Art. Seine Spezialausbildungen reichen von Musik-, Film- und Grafikproduktion über IT-Sicherheit, Datenschutz bis zu Business Transformation Management.

Datenschutz ist Pflicht“ ist eine Marke der Ing.-Büro Dr. Plesnik GmbH und beschäftigt ein großes Team von Datenschutzbeauftragten. Was uns auszeichnet sind die vielfältigen Spezialausbildungen unserer Datenschutzbeauftragten. So sind unsere Mitarbeiter IT-Sicherheitsbeauftragte, Fachinformatiker oder IT-Business-Architekten und nutzen ihre fundierten Kenntnisse der digitalen Technologien, um unseren Kunden den Datenschutz so einfach wie möglich zu gestalten.

Wechseln Sie in Ihre sorgenfreie Zukunft!

Datenschutz Management
Flat-Rate

Professionelles Datenschutz Management durch zertifizierte Datenschutzbeauftragte im sorgenfreien Abonnement!