Frag einen Datenschutzbeauftragten!

Datenschutzverstoß, was nun?

28 Mai 2020

Ein Datenschutzverstoß liegt vor, wenn personenbezogene Daten von Dritten (z.B. Kunden, Mitarbeiter, Partner d. Unternehmens) abhandengekommen oder in die Hände Unbefugter geraten sind. Sowas kann zum Beispiel durch ein "gehacktes" E-Mail Konto passieren.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Frage:

Datenschutzverstoß, was nun?

Antwort:

Ein Datenschutzverstoß liegt vor, wenn personenbezogene Daten von Dritten (z.B. Kunden, Mitarbeiter, Partner d. Unternehmens) abhandengekommen oder in die Hände Unbefugter geraten sind. Sowas kann zum Beispiel durch ein „gehacktes“ E-Mail Konto passieren.

In einem geführten Fragebogen, solltest Du alle Details zu dem Vorgang aufnehmen:

  • Was ist passiert?
  • Wann ist es passiert?
  • Welche Arten von Daten sind betroffen?
  • Welche Personen sind betroffen?
  • Wie schätzt Du das Risiko des Betroffenen ein?
  • Wann hast Du innerhalb des Unternehmens, diese Information erhalten?

Im Falle eine Datenschutzverstoßes leitest Du die Information am besten direkt an Deinen Datenschutzbeauftragten weiter. Halte ebenfalls Rücksprache, um seine Empfehlungen zu erfahren. Hierbei solltest Du abschätzen können, ob es eine meldepflichtige Datenschutzpanne ist oder nicht. Sollte das Risiko als angemessen eingestuft worden sein, dass Rechte und Freiheiten der betroffenen Personen eingeschränkt werden könnten, dann sollte eine Meldung an die jeweilige Landesdatenschutz Behörde erfolgen.

Ein interner Datenschutzbeauftragter sollte mit der Geschäftsführung direkte Absprache halten, um zu bestimmen wie hoch das Risiko für die Freiheiten und Rechte der betroffenen Person ist. Dazu wird eine Risiko Analyse durchgeführt, um der Datenschutzpanne entsprechend vorzubeugen. Hierzu solltest Du eine vollständige Datenschutz Dokumentation in einem Datenschutz Management System vornehmen. Außerdem solltest Du die betroffenen Personen schnellstmöglich informieren, damit auch hier größerer Schaden abgewendet werden kann.

 

Praxistaugliche Antworten auf Deutschlands größten Datenschutz Video-Blog

Frag einen Datenschutzbeauftragten

Wie kann Dir Tracking im Internet schaden?

Wie kann Dir Tracking im Internet schaden?

Tracking ist ein Begriff für die Verfolgung von Objekten. Im Falle des Internet User-Trackings, werden hierbei sensible Informationen zum Benutzerverhalten gesammelt und zu einem Bewegungs- sowie Verhaltensprofil zusammengeführt.

Informationen über Frag einen Datenschutzbeauftragten

Wer steckt dahinter?

Stephan Plesnik „Der Enabler“ ist Datenschutzbeauftragter im unserem Team von Datenschutz ist Pflicht. Hauptberuflich ist er Trainer, Coach und Mentor für Persönlichkeitsentwicklung & Unternehmensführung und befähigt Menschen auf ihrem Weg innovativer und nachhaltiger Veränderungen. Auf seinem Kanal „Make . Your . Self“ veröffentlicht er regelmäßig Videos mit Problemlösungen aller Art. Seine Spezialausbildungen reichen von Musik-, Film- und Grafikproduktion über IT-Sicherheit, Datenschutz bis zu Business Transformation Management.

Datenschutz ist Pflicht“ ist eine Marke der Ing.-Büro Dr. Plesnik GmbH und beschäftigt ein großes Team von Datenschutzbeauftragten. Was uns auszeichnet sind die vielfältigen Spezialausbildungen unserer Datenschutzbeauftragten. So sind unsere Mitarbeiter IT-Sicherheitsbeauftragte, Fachinformatiker oder IT-Business-Architekten und nutzen ihre fundierten Kenntnisse der digitalen Technologien, um unseren Kunden den Datenschutz so einfach wie möglich zu gestalten.