Betroffenenanfrage, wie gehe ich damit um?

04.03.2020

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Frage:

Betroffenenanfrage, wie gehe ich damit um?

Antwort:

Wichtig beim Umgang mit einer Betroffenenanfrage sind folgende drei (3) Schritte.

1. Die Betroffenenanfrage erkennen

Als Erstes ist es wichtig, die Betroffenenanfrage zu erkennen und zu legitimieren. Dafür solltest Du alle Personen in Deinem Unternehmen für gewissen Betreffzeilen sensibilisieren. Diese können zum Beispiel wie folgt lauten:

  • „Frage zum Datenschutz“, „Welche Daten haben Sie von mir?“, „Bitte löschen Sie meine Daten“, „Abmeldung vom Newsletter“, usw.
  • Unzulässige Werbung, Spam oder Junk wird gerügt
  • Verwendung der Begriffe Information, Auskunft, Sperrung/Löschung, Einschränkung der – Verarbeitung oder Widerspruch
  • Der Datenschutzbeauftragte wird verlangt
  • Anwaltsdrohungen, Abmahnung oder Meldung an Datenschutzbehörden
Ebenso sind direkte Bezüge auf DSGVO Regelungen klare Hinweise auf eine Betroffenenanfrage. Dazu gehören:

  • Das Recht auf Auskunft (Auskunftsrecht)
  • Das Recht auf Sperrung oder Löschung
  • Das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung
  • Das Recht auf Datenberichtigung
  • Recht auf Datenübertragbarkeit
  • Widerspruchsrecht gegen eine zuvor erteilte Einwilligung

2. Die Betroffenenanfrage beantworten

Zunächst musst Du sicherstellen, das die Betroffenenanfrage legitim ist. Wie das im Detail funktioniert, stellen wir Dir in Kürze in einem weiteren Video vor. Wichtig ist, den Prozess nachweisen zu können, und deshalb solltest Du die Anfragen lückenlos schriftlich dokumentieren.

 

Nach der Legitimation der Anfrage ist es notwendig den zeitlichen Rahmen zur Beantwortung einzuhalten. Dieser ist mit dem Wort „sofort“ definiert und bedeutet übersetzt: „Innerhalb von 4 Wochen“. Sollte einer Deiner Auftragsverarbeiter die Anfrage erhalten, so muss diese unverzüglich an Dich (Verantwortlicher) weitergeben werden. Dies ist ebenfalls ein notwendiger Bestandteil eines Auftragsverarbeitungsvertrags.

3. Ablauf der Beantwortung einer Betroffenenanfrage

Machen wir es kurz. Lade Dir hier unseren praktischen Ablaufplan zur Beantwortung einer Betroffenenanfrage herunter:

 

???Deine Fragen an einen Datenschutzbeauftragten ???

Du hast weitere Fragen an einen Datenschutzbeauftragten? Dann schreib sie uns in die Kommentare und wir beantworten sie Dir und alle anderen Interessierten gerne in Kürze auf diesem Kanal.

Stephan Plesnik ist Datenschutzbeauftragter im unserem Team von Datenschutz ist Pflicht und Chefentwickler unseres online Datenschutz Management & Audit Systems. Hauptberuflich ist er Gedanken Architekt für Persönlichkeitsentwicklung & Unternehmensführung und begleitet Privatpersonen und Unternehmer auf ihrem Weg durch innovative und nachhaltige Veränderungen. Auf seinem Kanal „Make . Your . Self“ veröffentlicht er regelmäßig Videos zu spannenden Themen aus den Bereichen Vision Modeling, Unternehmenskultur, Kommunikationstraining und Prozessoptimierung durch digitale Transformation. Als studierter Musikproduzent nutzt er seine Kreativität, um seine Trainings in einzigartiger Weise mitreißend und spielerisch zu gestalten.
Datenschutz ist Pflicht“ ist eine Marke der Ing.-Büro Dr. Plesnik GmbH und beschäftigt ein großes Team von Datenschutzbeauftragten. Was uns auszeichnet sind die vielfältigen Spezialausbildungen unserer Datenschutzbeauftragten. So sind unsere Mitarbeiter IT-Sicherheitsbeauftragte, Fachinformatiker oder IT-Business-Architekten und nutzen ihre fundierten Kenntnisse der digitalen Technologien, um unseren Kunden den Datenschutz so einfach wie möglich zu gestalten.